15km – 1200 Höhenmeter

Nachdem ich meinem Coach die Trainingseinheit gezeigt hatte, hat er es eigentlich schon treffend formuliert:

Die härteste Off-Season der Welt.

Dr. S. Zeller

Mein Plan sagte: 2 Stunden Mountainbiken – mit 3x10min bei niedriger Trittfrequenz. Ich hab daraus 1:30 Stunden bei niedriger Trittfrequent gemacht. Gesamt etwas über 3 Stunden.

Gleichzeitig bei dieser Ausfahrt, die so in der Ausklangswoche der Saison war, meinen All-Time-90min Herzfrequenz verbessert. 173er Puls.

Quelle: Strava

Die Auffahrt war schon nicht von schlechten Eltern. Die Freude auf die Abfahrt lässt doch das ein oder andere Leid aushalten.

Das war dann aber auch irgendwie anders als geplant. Ich: mittlerweile ohne Brille (hatte ich irgendwo auf dem Weg hoch verloren) und auch ohne Downhill-Fertigkeiten rutschte dann die Höhenmeter auf meinem Hardtail-MTB wieder runter. Unelegant.

Wie immer ist’s dann halt nachher doch geil und man freut sich über das Abenteuer. Kannste nichts machen. Trotz mehrfacher Nahtod-Erfahrungen haben die positiven Endorphine gesiegt. Wiedermal.

Felix

Die kürzeste Saison meiner Karriere

Ich bin mir zwar ziemlich sicher, dass ich zu Zeiten meiner Bahn-Leichtathletik-Karriere auch eine „schlechte“ Trainingszeit zu Wettkampfzeit Quote hatte, aber dieses Jahr toppt das dann nochmal.

Etwa 31 Minuten beim 10km-Test im März, dann etwas unter 30 Minuten beim Schwimmen in Davos und zu guter Letzt: 3:58 Stunden beim Erkner Triathlon am 13.09.2020.

Etwa fünf Stunden Belastung in Wettkämpfen in der Triathlon Saison 2020. Trainingszeit im Schnitt seit Oktober: 17 Stunden.

Aber: Es werden wieder andere Zeiten kommen, deswegen positiv bleiben und die Saisonpause genießen. Zumindest letzteres werde ich die nächsten Wochen machen.

Felix