Ideen fürs Laufen: #1

Trotz den Topleistungen von Arne Gabius, Philipp Pflieger und den Hahnertwins, nicht vergessen:
Es gibt auch noch viele Läufer in der zweiten, dritten und vierten Reihe, die für ihre Ziele hart trainieren.

Beim Deutschen Leichtathletikverband habe ich nicht das Gefühl, dass an das Potential, das hier schlummert gedacht wird. Weder bei Männern, noch bei Frauen werden Leistungen der 2. Garde so richtig wertgeschätzt. So habe ich das Gefühl. Das wäre vielleicht nicht so schlimm, wenn dann zumindest unsere Spitzenläufer anständig unterstützt werden. Interesse wird aber scheinbar keines gezeigt, zumindest klingt das hier nicht danach.

Wie könnte man den 2:30-Läufer, oder die 2:50-Läuferin einbinden, um den Laufsport in Deutschland weiter zu stärken?

Vielleicht liegt hier auch eine Idee für die Zukunft des Laufsports in Deutschland: Könnte man mehr 2:30-2:20 Stunden-Läufer motivieren, trotz (meist) beruflicher Karriere dem Sport lange treu zu bleiben, gäbe es vielleicht bald eine deutlich breitere Basis an Läufern. Bestimmt schlummert da noch die ein oder andere Überraschung.

Konkrete Ziele für die zweite Garde müssen her. Ich denke beispielsweise an das Prestige, das in Amerika mit der Teilnahme an den Olympia-Marathon-Trials einhergeht.

Kategorie Allgemein