Mit einem Lächeln

[aesop_parallax img=“http://felixhentschel.de/wp-content/uploads/2014/05/Training_Aschenbahn-1-von-14.jpg“ parallaxbg=“on“ floater=“off“ floaterposition=“left“ floaterdirection=“up“ caption=“Freude kommt auf: Das Training hat begonnen.“ captionposition=“bottom-left“ lightbox=“off“]

Am Ende einer langen Laufsaison kommt es schon häufig manchmal vor, dass die Lust aufs Laufen weniger wird. Ich schaffe es dann nicht immer, mit einem Lächeln ins Stadion zu gehen und meine Mundwinkel bekommen mehr und mehr die Wölbung der Kurven im Stadion – und die zeigen nach unten. Einige Wochen „lauffrei“ müssen dann schon mal sein. Vor allem auch, um wieder richtig Bock aufs Laufen zu bekommen

Gestern konnte ich dann nach vier Wochen ohne Laufschuhe an den Füßen wieder mit einem breiten Lächeln ins bamberger Stadion gehen. Ich musste mir erstmal wieder meine 400m-Bahn anschauen, ob sich irgendwas verändert hat. Ist aber alles beim Alten. In den nächsten elf Monaten werde ich auf dieser Bahn wieder mehrere hundert Runden drehen, da sollte man seinen Weg schon kennen. Zwei, drei Kilo habe ich über die letzten Wochen zugenommen. Die werden sicher schnell verschwinden, denn in den nächsten Wochen werde ich einige Kilometer unter die Füße nehmen.

Die nächste Zeit werde ich aber noch ganz vorsichtig sein und auf meinen Körper hören. Ich will dieses Jahr unbedingt gesund und verletzungsfrei duch den Winter kommen und nicht, so wie letztes Jahr, mehrere Wochen wegen blöder Schmerzen nicht trainieren können. So ist es, so solls laufen!

Die Motivation ist da und ich laufe immer noch mit Leib, Sehle und über Hindernisse. Auf geht’s also in ein weiteres Laufjahr.

Kategorie Allgemein