Zwischen den Weinbergen

Wieder ein langer Dauerlauf heute. Diesmal aber in gänzlich neuen Gefilden. Mein Trainingspartner Mario Wernsdörfer lebt und läuft in Würzburg. Also ging es heute mit dem Zug eine Stunde in dessen neue Heimat. Am Bahnhof angekommen wurde mir schnell klar: Hier macht der Deutsche-Leichtathletikverband noch richtig gute Werbung (siehe Plakat unten).

Werbung für die Leichtathletik am Würzburger Hauptbahnhof

Werbung für die Leichtathletik am Würzburger Hauptbahnhof

Und in Würzburg wartete noch eine Menge mehr Motivation auf mich: Ersten ist Mario persönlich auf dem Fahrrad 23,5 km neben mir gerollt. Zweitens war heute in Würzburg der 25. Residenz-Lauf. 10km aufgeteilt in vier Runden. Da bin ich nicht etwa mitgelaufen, sondern nach getaner Long-Jog-Arbeit und einem ausgiebigen Frühstück ging’s an den Rand der Strecke.
Etwa 30 Afrikaner und noch einige deutsche Athleten sind in einem „Lauf der Asse“ auf die Strecke gegangen. Pfeilschnell waren die Jungs. Der Sieger brauchte nichtmal 28 Minuten für die 10km.
Besonderes Highlight war auch der Start von Hindernis-Kollegen Michi Wilms und Markus Schöffisch. So von außen sieht man seine Gegner ja auch recht selten. Und es waren noch einige bekannte Gesichter im Rennen, neben Lisa Hahner -letzte Woche erst in Hamburg einen guten Marathon gelaufen- war noch Stefan Fuchs, für München startend, aber eigentlich ein Gesicht aus der hiesigen Laufszene, mit im Elite-Rennen.
Nächste Woche geht es dann auch für mich auf die Straße. In Bamberg startet der Weltkulturerbe-Lauf. Alle zwei Jahre ein super Ereignis für alle Läufer, nicht nur aus Bamberg. 10,9 km wird für mich der Abschluss eines letzten Trainingsabschnitts sein, der noch hauptsächlich die Ausdauer verbessern sollte. Danach geht es schon schnell in die ersten Wettkämpfe und auch die wettkampfspezifischen Trainingseinheiten werden immer häufiger.
Kategorie Allgemein